Rote Karte gegen häusliche Gewalt!

Gewalt an Frauen* kann und darf keinen Platz haben, weder am Fußballfeld noch in unserer Gesellschaft. Am 15. Oktober spielten die Wiener Sport-Club Frauen vs Carinthians Hornets ganz im Zeichen der Verhinderung von Partnergewalt gegen Frauen*. Wir bedanken uns bei allen Personen, die zum Spiel gekommen sind, beim WSC und bei unseren Sponsor*innen. Mit eurer Hilfe konnten wir 2.000€ an Spenden sammeln!

Kicken gegen Partnergewalt 
Der Wiener Sport-Club (WSC) ist der Überzeugung, dass Fußball die Welt ein bisschen besser machen kann. Daher veranstalten sie regelmäßig Heimspiele für den guten Zweck. Dieses Mal spendeten sie sämtliche Einnahmen an StoP. Christian Hetterich, Bereichsleitung vom Wiener Sport-Club Frauen erklärt: „Männer, die gegen ihre Partnerinnen und auch deren Kinder physische Gewalt und psychischen Terror anwenden, müssen lernen, dass dieses zügellose Verhalten für unsere Gesellschaft untragbar und absolut untolerierbar ist. Wir müssen diesen Männern zeigen, dass ihre Gewalttaten nicht unbemerkt und auch nicht folgenlos bleiben. Die betroffenen Frauen sollen spüren, dass ihr Leiden von der unmittelbaren Umgebung registriert wird und die benötigte Hilfe nahe ist. Die Wiener Sport-Club Frauen unterstützen daher die Arbeit von StoP und rufen alle dazu auf ein Zeichen gegen die ausufernde Partnergewalt in unserer Stadt zu setzen!“. 

 Häusliche Gewalt – ein hartnäckiges Tabu bis heute 

Häusliche Gewalt ist oft ein Tabu, nicht sichtbar, subtil und still. Mit dem Benefiz-Meisterschaftsspiel soll daher das Thema in die Öffentlichkeit und ins Bewusstsein der Menschen gebracht werden. „Wir wollen dazu aufrufen, das Thema – gerade wenn es um häusliche Gewalt und Partnergewalt geht – zu enttabuisieren. Deshalb sind Spiele wie diese so wichtig, um ein klares Statement abzugeben und auf Gewalt an Frauen* und Mädchen* hinzuweisen. Solange es in den eigenen vier Wänden passiert, ist es ein Tabu. Setzen wir uns alle lautstark dagegen ein, wird es endlich als das angenommen, was es ist: Ein Problem, das uns alle etwas angeht!“, so Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und Gesamtkoordinatorin von StoP in Österreich.

Unsere Unterstützer*innen für die Tombola- & Kuchenspende: