Kooperation & Vernetzung

Schon seit jeher ist die Stadtteilvernetzung ein wichtiger Bestandteil von Gemeinwesenarbeit und es existieren verschiedene Stadtteilarbeitskreise von rein professionell besetzten zielgruppenspezifischen bis hin zu Zusammenschlüssen in denen BürgerInnen sowie VertreterInnen von aus der Politik, Behörden und Wirtschaft vertreten sind. Für die Motivation und Engagement macht es einen Unterschied, ob die Gruppen aus dem Stadtteil freiwillig gegründet wurden oder behördlich vorgesehen sind, zentral für alle ist auf jeden Fall der Informations- und Erfahrungsaustausch und eine gewissen Lobbyfunktion. Stadtteilarbeitskreise und -gruppen sind ein Instrument der Selbstqualifizierung, Angebote können aufeinander abgestimmt und Ressourcen gebündelt werden, so dass ein wechselseitiger Nutzen und eine Qualitätsverbesserung der Arbeit geschaffen wird.

Das Thema Gewalt gegen Frauen bietet vielseitige Anknüpfungspunkte für verschiedene Einrichtungen wie z.B. Jugendhilfe, Opferhilfe, schulische Gewaltprävention. Des Weiteren stärken solche Gruppen und Initiativen die Verhandlungsmacht gegenüber Politik und Behörden.

Kooperationspartner*innen