Völkermarkt – Projektvorstellung

Völkermarkt - Projektvorstellung

Das Projekt

Zu Hause. Das ist der Ort, wo Personen sich sicher fühlen möchten. Geborgen. Beschützt vor der Welt. Wenn nun aber genau das der Ort wird, an Personen Angst davor haben müssen geschlagen, erniedrigt und unterdrückt zu werden, kann das Leben zur Hölle werden. Oft will wollen Menschen es sich selbst nicht eingestehen, welche Zustände im eigenen Heim auf eine*n warten. Vorfälle werden klein geredet, um besser damit umgehen zu können, es werden Entschuldigungen für den Partner gefunden und oft gibt sich die Betroffene selbst die Schuld, um das Gefühl zu haben, ein Mindestmaß an Kontrolle zu haben. Und dann noch die Anderen! Was werden die denken? Nachbar*innen, Freund*innen? Das Gefühl, dass doch wenigstens ein paar davon von wissen müssen, was da passiert? Interessiert es niemanden? Ist es also doch gar nicht so schlimm wie es sich anfühlt? Doch! Körperliche wie auch psychische Gewalt sind nicht zu entschuldigen und ihre Folgen können massiv sein.

In Österreich ist jede fünfte Frau körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. 2019 allein wurden 19.943 Opfer familiärer Gewalt von den Gewaltschutzzentren und Interventionsstellen betreut. 2020 wurden über 30 Frauen in Österreich ermordet, meist von (Ex-) Partnern oder Familienmitgliedern. Statistisch gesehen ist es also kaum möglich auch nur einkaufen zu gehen, ohne Opfern familiärer Gewalt zu begegnen!

Aber was tun, wenn man merkt, dass Nachbarn*innen, Freunde*innen oder Arbeitskollegen*innen oft mit blauen Flecken gesehen werden? Wenn sie sich aus ihrem sozialen Umfeld zurückziehen? Wenn es oft nach Schlägen in der Nachbarwohnung klingt? Und wie kann es überhaupt soweit kommen? Warum gehen z.B. misshandelte Frauen nicht einfach? Warum ist es wichtig sich laut gegen Gewalt auszusprechen? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie bei uns!

Das Projekt „StoP – Stadt ohne Partnergewalt“ will das Thema in die Öffentlichkeit holen und helfen, gegen das Problem der Gewalt in Partnerschaften vorzugehen.

Unsere Ziele sind durch umfassendes Informieren, das Angebot von Fortbildungen und offenen Treffen bei denen alle Interessierte willkommen sind, die Mitglieder unserer Gemeinschaft zu stärken und zu ermutigen besser hinzuschauen, sodass sich Betroffene nicht mehr aus Angst und Scham verstecken müssen und Tätern aufgezeigt wird, dass Gewalt immer falsch ist, auch wenn sie hinter verschlossenen Türen geschieht.

Die Stadt - Warum in Völkermarkt?

Völkermarkt, mit rund 5.000 Einwohnern, durfte als erste Stadt im südlichsten Bundesland Österreichs mit „StoP-Stadtteile ohne Partnergewalt“ starten.

Von der WIFF Frauen- und Familienberatungsstelle aus wollen wir Menschen erreichen, die in Völkermarkt leben und aktiv an einer gewaltfreien Nachbarschaft mitarbeiten möchten.

Wir wollen, dass Partnergewalt nicht mehr erduldet, verschwiegen, ignoriert oder toleriert wird!

Lust mitzumachen? Dann melden Sie sich bei uns!

Wir sind unter voelkermarkt@stop-partnergewalt.at oder +43 (0) 676 56 190 90 erreichbar.
Unser Büro befindet sich am Herzog Bernhard Platz 13, 9100 Völkermarkt.

Projektpartner*innen

Das StoP Projekt Österreich wird vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser koordiniert. An Bord sind zudem zahlreiche Projektpartner und Projektpartnerinnen, die wir nachfolgend gern vorstellen möchten. Wir freuen uns, so viel geballte Kompetenz, Freude am Wirken und Engagement in einem Projekt zu vereinen!

Mit einem Klick auf Name oder Logo kommen Sie auf die jeweiligen Websites.

Wir wachsen übrigens stetig – wenn auch Sie in Völkermarkt tätig sind, melden Sie sich gerne unter voelkermarkt@stop-partnergewalt.at  und wir treffen uns, um eine mögliche Kooperation zu besprechen.

Die Projektpartner*innen werden hier in Kürze ergänzt.